Blower Door Messzeitpunkt Keyvisual

Alles dicht bei Ihnen? Der Blower-Door-Test

Was genau wird beim Blower-Door-Test gemessen?

Beim Blower-Door-Test wird in einer Außentür ein luftdicht bespannter Rahmen eingesetzt. Mit dem eingebauten Ventilator kann dann entweder ein Über- oder Unterdruck von 50 Pascal erzeugt werden. (Bild: Blower Door GmbH)Die Dichtheit der Gebäudehülle wird nach der Luftwechselrate bemessen, also danach, wie oft das beheizte Innenvolumen pro Stunde komplett ausgetauscht wird. Des Weiteren ist es möglich, auch einen grundflächenbezogenen Wert heranzuziehen, den sogenannten Volumenstrom in Kubikmeter pro Quadratmeter Nettogrundfläche und Stunde. Auch die Luftdurchlässigkeit spielt eine Rolle. Sie bezeichnet den gemessenen Leckage-Strom bei der definierten Druckdifferenz (50 Pa) über der Gebäudehülle, dividiert durch die Hüllfläche i. In der DIN-EN 13829 wird dafür die Abkürzung q50 verwendet. Zulässige Grenzwerte finden sich in der DIN 4108-7 und der Energieeinsparverordnung. Für die Messung wird über einen in der Hauptzugangstür installierten Ventilator eine Druckdifferenz von 50 Pascal zwischen Innen- und Außenluft erzeugt. Der Unterdruck im Innenbereich sorgt dafür, dass durch jede noch so kleine Leckage in der Luftdichtschicht Luft von außen einströmt. Genau dieser Luftstrom wird beim Blower-Door-Test über elektronische Messgeräte ermittelt.

Welche Messverfahren gibt es?

Die DIN-EN 13829:2001-02 (Bestimmung der Luftdurchlässigkeit von Gebäuden) beschreibt zwei Messverfahren (A und B), die unterschiedliche Schwerpunkte setzen: Das Verfahren A (Prüfung im Nutzungszustand) schreibt vor, dass nur absichtlich vorhandene Öffnungen, also Türen, Fenster, Kaminzug etc., geschlossen sein müssen. Beim Verfahren B (Prüfung der Gebäudehülle) werden auch alle weiteren Öffnungen abgedichtet, etwa der Briefschlitz in der Haustür. In der EnEV 2014 ist das Verfahren B bei einem Nachweis nach EnEV anzuwenden.

Was sind die Voraussetzungen für eine genaue Messung?

Entscheidend für ein genaues Messergebnis mithilfe des Blower-Door-Tests ist, dass die Prüfbedingungen peinlich genau eingehalten werden. Der bauliche Zustand des Gebäudes muss weitestgehend dem späteren Nutzungszustand entsprechen. Das bedeutet im Wesentlichen: Die Innenputze an den massiven Außenwänden sind aufgebracht, sämtliche Luftdichtschichten und luftdichten Anschlüsse sind eingebaut, alle Durchdringungen der Gebäudehülle für Gas-, Wasser- und Elektroinstallationen sind durchgeführt und abgedichtet. Der Baubetrieb sollte während der Messung (ein bis drei Stunden) ruhen, außerdem dürfen die Wetterverhältnisse nicht zu windig sein (maximal Windstärke 3 nach Beaufort), um genaue Blower-Door-Testwerte zu erhalten.

Wann ist für einen Blower-Door-Test der richtige Zeitpunkt?

Der ideale Zeitpunkt für eine Luftdichtheitsprüfung mittels Blower-Door-Test ist die Bauphase, in der alle luftdichten Anschlüsse zwar ausgeführt, aber noch nicht verdeckt beziehungsweise verkleidet sind. Dann ist es noch sehr einfach, die Leckagen nicht nur zu orten, sondern sie mit wenig Aufwand zu beseitigen. In der Regel reicht es aus, die undichten Fugen mit einem Klebeband oder einer dauerelastischen Klebemasse abzudichten. Mittlerweile ist eine zweite Messung nach Fertigstellung der Verkleidungen und Beplankungen Standard, um nachträgliche Beschädigungen der Luftdichtschicht durch diese Arbeiten auszuschließen.

Welche Vorbereitungen sind vor dem Blower-Door-Test zu treffen?

Die Wandöffnung für die Montage des Blower-Door-Rahmens muss eine Laibungsbreite von mindestens 2 cm aufweisen und glatt sein. Sämtliche Geräte, die raumluftabhängig funktionieren, müssen ausgeschaltet werden. Um den Luftverbund herzustellen, müssen alle Innentüren geöffnet sein. Alle eingebauten Luftdichtenschichten und -anschlüsse müssen zugänglich und erreichbar sein, gegebenenfalls stehen Leitern und Gerüste bereit. Im Kaminofen darf keine Asche mehr liegen.

Wie wird der Luftstrom beim Blower-Door-Test quantifiziert?

Um die Leckagen zu orten, gibt es verschiedene Verfahren, von denen drei am häufigsten eingesetzt werden. Mit der flexiblen Teleskopsonde eines Strömungsmessgeräts (Anemometer) fährt der Tester alle Anschlüsse, Fugen und Durchdringungen ab und misst die Stärke des Luftstroms in Meter pro Sekunde. Ein Nebelgerät kommt zum Einsatz, wenn es um ganze Strömungswege geht, etwa entlang von Kanälen und Rohren. Auch an den heiklen Fensteranschlüssen lässt sich der Strömungsverlauf visualisieren. Eine exakte Quantifizierung ist mit einem Nebelgerät allerdings nicht möglich.

Der „HeavyFogger“ entwickelt einen ungiftigen Nebel, der durch den Unterdruck im Gebäude wie hier durch die Fugen im Terrassentürbereich gesogen wird. (Bild: Blower Door GmbH)

Der „HeavyFogger“ entwickelt einen ungiftigen Nebel, der durch den Unterdruck im Gebäude wie hier durch die Fugen im Terrassentürbereich gesogen wird. (Bild: Blower Door GmbH)

Mit modernen Thermografie-Geräten lässt sich die Abkühlung im Bereich der Leckage sehr genau und eindeutig orten. (Bild: Trotec GmbH)

Mit modernen Thermografie-Geräten lässt sich die Abkühlung im Bereich der Leckage sehr genau und eindeutig orten. (Bild: Trotec GmbH)

Am Ende der Blower-Door-Messung steht ein ausführlicher Untersuchungsbericht, in dem die Leckagen nach Art, Lage und Auswirkung auf die Gesamtdichtheit aufgeführt und bewertet werden müssen. Eine Fotodokumentation ist grundsätzlich sinnvoll, ebenso wie Vorschläge, die Undichtigkeiten zu beheben.
Das Blower-Door-Gerät ist die Standardmessmethode zur Beurteilung der Luftdichtheit. (Blower Door GmbH)Der Begriff „Blower Door“
 
Statt der etwas umständlichen Formulierung der „Luftdichtheitsmessung nach dem Differenzdruck-Messverfahren“ hat sich das gefälligere „Blower-Door-Test“ (Gebläsetür-Test) in der Umgangssprache durchgesetzt. Aber Achtung: Dieser Begriff ist von der BlowerDoor GmbH in Springe-Eldagsen (Vertretung der Minneapolis Blower Door in Europa) markenrechtlich geschützt und darf öffentlich nur im Zusammenhang mit dem dafür eingesetzten Minneapolis-Mess-System verwendet werden!
 
 

Autor:

Ulrich Wolf
Redaktion AUSBAUPRAXIS
 
Keyvisual und Teaserbild: Blower Door GmbH
 

Weitere Beiträge zum Thema Luftdichtheit: