Fliesenerstreinigung Haeffner Zementschleier Keyvisuial

Die Fliesen-Erstreinigung: Happy End fürs Fliesenlegen

Die meisten Schäden und Reklamationen nach dem Fliesenlegen haben damit zu tun, dass die Fliesen-Erstreinigung während der Bauendreinigung gar nicht oder nicht fachgerecht ausgeführt wurde. Das ist unnötig, denn so schwer ist es nicht, den Zementschleier und Bauschmutz nach Vollendung der Verlegearbeiten ordnungsgemäß zu entfernen. Die Fliesen-Erstreinigung erfolgt, wenn der keramische Fliesen- oder Natursteinboden verlegt und verfugt ist. Sie sollte am besten schon in der Ausschreibung ausdrücklich berücksichtigt werden.

Klare Sache, diese Fliesen-Erstreinigung

Ziel der Fliesen-Erstreinigung ist nicht nur ein sauberer, sondern auch für den Gebrauch optimal vorbereiteter Bodenbelag. Entsprechend sollen die Oberflächen nach der Reinigung frei von Bauteilen, Schutzfolien, Etiketten und Materialresten sein. Staub, Wischspuren und Schlieren gehören ebenfalls nicht zu einer einwandfreien Übergabe, dafür gegebenenfalls eine Imprägnierung. Ganz wichtig: Alle notwendigen Hinweise, die der Bauherr oder Nutzer später braucht, um die Fliesen reinigen und pflegen zu können, muss man ihm spätestens jetzt geben. Am besten lässt sich der Fliesenleger die vollständig und korrekt ausgeführte Übergabe inklusive der Fliesen-Erstreinigung schriftlich bestätigen.

Die Bodenfliesen reinigen: erst grobe Verschmutzungen wegkehren oder wegsaugen, dann den Zementschleier mit dem passenden Spezialreiniger entfernen. (Bild: Filatec)

Die Bodenfliesen reinigen: erst grobe Verschmutzungen wegkehren oder wegsaugen, dann den Zementschleier mit dem passenden Spezialreiniger entfernen. (Bild: Filatec)

Manche Inhaltsstoffe in Reinigungsmitteln können den Fugenmörtel angreifen. Die Wirkung verschiedener Lösungsmittel wird in der Industrie zunächst getestet. (Bild: Filatec)

Manche Inhaltsstoffe in Reinigungsmitteln können den Fugenmörtel angreifen. Die Wirkung verschiedener Lösungsmittel wird in der Industrie zunächst getestet. (Bild: Filatec)

Fliesen und Fliesenfugen reinigen: Runter mit dem Zementschleier

Erhärtete Reste von hydraulisch abbindenden Verlege- und Fugenmaterialien, der sogenannte Zementschleier, lassen sich bei der Fliesen-Erstreinigung nur durch saure Spezialreiniger von den Fliesen entfernen. Solche Zementschleier-Entferner greifen jedoch nicht nur die Zementreste an, sondern logischerweise auch säureempfindliche klassische Fugen auf Zementbasis. Deshalb müssen die Fugen vor dem Fliesenfugenreinigen ausgehärtet und gründlich vorgenässt sein. Dann saugen sie das Reinigungsmittel nicht mehr so stark auf, sodass es eher oberflächlich wirkt. Anschließend den Belag gut spülen. Nicht alle Fugen sind beim Bodenfliesenreinigen gleich zu behandeln. So mögen es Epoxidharze nicht gern heiß – also nicht mittels Wasser(-dampf) von Temperaturen über 75 Grad reinigen. Mild saure oder alkalische Reiniger sind hingegen in Ordnung, sie eignen sich übrigens auch für Silikonfugen. Generell hilft ein Blick auf die Produktinformationen weiter.
Tipp zum Fliesen reinigen:
 
Bei Fliesen mit sehr rauer Oberfläche ist der Zementschleier teilweise extrem schwer zu entfernen. Schon bei der Auswahl des Fugenmaterials sollte man daran denken und sich beim Hersteller erkundigen, wie früh man das Material mit einem Zementschleier-Entferner behandeln darf.

Stein mag es sanft

Genauso, wie man sich vor der Fliesen-Erstreinigung noch einmal klar machen sollte, welche Eigenschaften die Fugen haben, muss auch das Materialverhalten der Fliesen berücksichtigt werden. Einige Naturstein-Sorten zum Beispiel sind empfindlich gegenüber Säuren, sodass ein saurer Zementschleier-Entferner ihre Oberflächen angreifen und schädigen kann. Daher ist es ratsam, vorher eine Probe zu machen. Naturstein darf generell nicht mit denselben Mitteln und Methoden gereinigt werden wie andere Fliesen. Wie immer gilt: unbedingt die Hinweise der Hersteller lesen und sorgfältig beachten! Bei Unklarheiten bezüglich Belag, Fuge oder der richtigen Reinigungsart einen Reinigungsspezialisten oder eben den Hersteller selbst befragen.

Ein starker Boden kennt keinen Schmutz

Nach der Fliesen-Erstreinigung sollte der Boden – je nach Material – durch eine Imprägnierung für den Gebrauch vorbereitet werden. Viele Hersteller empfehlen dies zum Beispiel bei poliertem Feinsteinzeug, sobald alles getrocknet und gesäubert ist. Dann ist der Boden später nach der Übergabe leichter zu reinigen. Schmutz, Ölreste und andere Flecken von Flüssigkeiten lassen sich dank der Imprägnierung besser wegputzen. Auch wenn unglasierte, nicht oberflächenvergütete Fliesen durch ihre spätere Nutzung wahrscheinlich öfter mal Flüssigkeiten, Fette oder Öle abbekommen werden, ist eine Imprägnierung ratsam. Grundsätzlich auch dabei den Herstellerangaben folgen, die mitunter eine solche Imprägnierung bereits direkt nach dem Verlegen vorsehen – das sollte man auch beim Badfliesenreinigen beachten.
Nicht jeder Boden will nach der Fliesen-Erstreinigung eine Imprägnierung
 
Imprägnierung klingt, als wäre sie immer eine gute Sache. Ist sie aber nicht. Manche Fliesen vertragen oder benötigen diese Behandlung nicht. Unglasierte keramische Beläge mit einer werksseitigen Oberflächenvergütung, auch keramische Versiegelung genannt, werden zum Beispiel nicht imprägniert.
 
Im zweiten Teil des Beitrags finden Sie noch mehr Informationen zur Reinigung unterschiedlicher Fliesen und Fliesenfugen.
 

Autorin:

Dagny Moormann
Redaktion AUSBAUPRAXIS
 
Keyvisual und Teaserbild: Haeffner Fliesennetzwerk, Gärtringen
 

Weitere interessante Beiträge: