Feuchtraumplatten: Das können Cementboard, Hydropanel und Co.

Dem Ausbauprofi stellt die Industrie eine mittlerweile unüberschaubare Anzahl  verschiedener Feuchtraumplatten zur Verfügung. Alle besitzen die wasserabweisende Eigenschaft, sind jedoch in ihrer Verarbeitung sehr unterschiedlich. Wir geben Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Arten von Feuchtraumplatten im Vergleich.

Knauf Aquapanel:
Die Aquapanel Cement Board Indoor und Outdoor bietet Knauf Aquapanel in neuen Größen an. Durch Plattenlängen bis 2.600 mm entstehen weniger Fugen in der Wandfläche, was zu einer kürzeren Montagezeit führt. Die Indoor-Platte ist 100 % wasserbeständig und trägt bis zu 50 kg Fliesen pro Quadratmeter Wand. Die neue Plattenbreite beträgt 1.250 mm, die Länge variiert zwischen 2.000 und 2.600 mm. Die Dicke beträgt immer 12,5 mm. Die Zementbauplatte ist auch für schnelle und einfache Mischbeplankung, zum Beispiel in Bädern mit Spritzwasser- und Feuchtbereichen geeignet.

www.knauf-aquapanel.com

 

Knauf Drystar:
Unter dem Namen Drystar vertreibt Knauf nicht nur eine feuchtebeständige Platte, sondern gleich ein ganzes System, bestehend aus dem Drystar-Board, dem -Filler, den -Schrauben und der Unterkonstruktion. Beim Drystar-Board handelt es sich um eine Gipsplatte, deren Kern wasserabweisend ausgestattet und von beiden Seiten mit einem Spezialvlies kaschiert ist. Sie ist nichtbrennbar (A2-s1-d0). Verspachtelt werden die Fugen mit dem Drystar-Filler, der schimmelresistent ausgestattet ist. Korrosionsgeschützte Profile (in C3 oder C5M) sorgen dafür, dass die Ständerwerk auch in hochfeuchtebelasteten Räumen (öffentliche Schwimmbäder mit Chlorbelastung) keinen Schaden nimmt.

www.knauf.de


Rigips imprägnierte Gipsplatten
Rigips imprägnierte Feuchtraumplatten sind Gipskartonplatten. Die Platten weisen eine verzögerte Wasseraufnahme auf, entsprechen dem Typ GKBI nach DIN 18180 bzw. Typ H2 nach DIN EN 520 und kommen vorwiegend in Feuchträumen von Wohnbereichen und Räumen mit ähnlicher Beanspruchung zum Einsatz. Rigips imprägnierte Bauplatten sind nicht brennbar und entsprechen der Baustoffklasse A2-s1,d0 nach DIN EN 13501-1. Neben der imprägnierten Bauplattenqualität ist auch eine imprägnierte Variante als Feuerschutzplatte verfügbar.

www.rigips.de

 

Fermacell Gipsfaserplatte
Bei der Gipsfaserplatte von Fermacell handelt es sich um eine homogene gipsgebundene Trockenbauplatte mit Papierfasern, sie ist bereits werkseitig hydrophobiert. Die Gipsfaserplatte ist Bau-, Feuerschutz- und Feuchtraumplatte zugleich. Die Materialzusammensetzung wird durch den Prüfbescheid des Institutes für Bautechnik, Berlin (nicht brennbare Baustoffe der Klasse A 2 - Prüfzeichen PA-III 4.6) belegt. Die Plattengröße 150 x 100 cm ist nur in 12,5 mm Dicke lieferbar, die zweite Größe (200 x 125 cm) auch in 10 und 15 mm.

www.fermacell.de

 

Siniat Hydropanel
Hydropanel ist eine Zementplatte für hoch nässebeanspruchte Bereiche bei gleichzeitig hoher mechanischer Anforderung. Diese Feuchtraumplatten kommen bei Trennwänden und Vorsatzschalen sowie Decken- und Bodenkonstruktionen im Trockenbau mit besonders hohen Anforderungen an die Stabilität und Belastbarkeit sowie den Brand-, Schall- und Feuchteschutz zum Einsatz. Im Holzrahmenbau wird Hydropanel schwerpunktmäßig für die Aussteifung von Wandtafel- und Deckenkonstruktionen angewandt. Hydropanel gibt es in zwei Dicken und unterschiedlichen Längen. Abgeflachte Längskanten ermöglichen einen stufenlosen Übergang der Plattenstöße.

www.siniat.de

 

Jackon Insulation Jackoboard:
Das Bauplattensystem Jackoboard des Herstellers Jackon Insulation bietet die Möglichkeit zur Umgestaltung des Badezimmers durch Wand- und Bodenverkleidung, Möbel-Montage-Sets und ebenerdige Duschen. Die Feuchtraumplatten fürs Bad haben einen Kern aus extrudiertem Polystyrol-Hartschaum (XPS) und sind beidseitig mit Glasfasergewebe und Spezialmörtel beschichtet. Durch den XPS-Kern nehmen die Elemente laut Hersteller praktisch keine Wasser auf, sind druckfest und stabil. Nach der Montage kann verfliest, verspachtelt und verputzt werden. Die Platten gibt es in Formaten von 1300 x 600 mm, 2600 x 600 mm oder 2600 x 900 mm.

www.jackon-insulation.com

 

Schlüter Systems Kerdi-Board
Schlüter-Kerdi-Board ist ein universell einsetzbarer Fliesen-Verlegeuntergrund für Wandbereiche aller Art, auch direkt als Verbundabdichtung. Sie bestehen aus einer extrudierten Hartschaumplatte, die auf der Oberfläche beidseitig mit einem speziellen Versteifungsmaterial und einem Vliesgewebe zur wirksamen Verankerung mit dem Fliesenkleber versehen ist. Durch die Plattendicken von 5, 9, 12,5,19, 28, 38 und 50 mm deckt das Kerdi-Board ein breites Feld von Anwendungsgebieten zur Erstellung ebenflächiger und wasserfester Verlegeuntergründe für Fliesenbeläge ab. Bei entsprechender Ausgestaltung der Stoß- und Anschlussbereiche kann die Verlegeplatte als bauaufsichtlich zugelassene Verbundabdichtung eingesetzt werden.

www.kerdi-board.de

Literaturtipp: Das E-Magazine „Ratgeber Feuchtraum“ bietet auf 50 Seiten Tipps und nützliche System- und Produktvorstellungen.

 

 

 

Weitere interessante Beiträge: