Hinterlüftung

Freibleibende Schicht von mindestens 2 cm bei der Dämmung von Dächern mit Dämmplatten. Die in dieser Schicht zirkulierende Luft wird zum Abtransport von Raumfeuchte benötigt. Die Dämmung mit Hinterlüftung ist aber gegenüber der Vollsparrendämmung (Ausnutzung der gesamten Sparrenbreite zum Einbringen von Dämmstoffen; Abtransport von Raumfeuchte über diffusionsoffene Folien) mit Nachteilen behaftet. Denn der Raum von mindestens 2 cm Höhe bleibt für eine zusätzliche Dämmung ungenutzt.

 
hochfeuerhemmend

Mittlere Anforderung an Bauteile gegenüber Brandeinwirkungen. Definiert in den Feuerwiderstandsklassen der DIN 4102 (F60).

Quelle: Bundesarbeitskreis Trockenbau (Hg.): InfoTechnik BS 1 Brandschutz. Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen, Berlin 2001

 
Hohlraumdose

Leerdose, zur Installation elektrischer Anschlüsse, die meist wandbündig eingebaut wird. Die Befestigung erfolgt mit Hilfe ausklappbarer Metalllaschen und Krallen. Beim Verschrauben werden die Krallen gegen die Rückseite der Beplankung gepreßt und bewirken einen festen Verbund der Dose mit der Beplankung.

 
Horizontalsperre

Horizontalsperren sind alle Abdichtungen, die das Mauerwerk gegen vom Boden aufsteigende Feuchte schützen. Sie liegen also horizontal im Mauerwerk oder werden dort nachträglich angelegt. Das kann zum Beispiel mittels Injektion von abdichtenden Stoffen oder per Mauersägeverfahren (siehe Glossareintrag) geschehen.

 
hygroskopisch

Die mehr oder weniger stark ausgeprägte Eigenschaft von Stoffen, Wasser aus der Umgebungsluft (Luftfeuchtigkeit) anzuziehen. Die Stoffe verdünnen sich dabei. Diese Eigenschaft macht man sich beim Einsatz der Stoffe als Trocknungsmittel zu Nutze.

Nach oben