Abdichtungsbahn Keyvisual

Ist die Abdichtungsbahn ganz dicht?

Neben den flüssig zu verarbeitenden Verbundabdichtungsstoffen verwenden die Handwerker immer mehr bahnenförmige Abdichtungen, die im Verbund mit Fliesen und Platten eingebaut werden können. Hauptgrund dafür ist, dass man nicht zweischichtig arbeiten muss – also Arbeitszeit sparen kann – und sofort eine klar definierte, gleichmäßige Abdichtungsschicht aufgebaut hat. Jede Abdichtungsbahn wird einfach auf dem zuvor grundierten und gegebenenfalls gespachtelten Untergrund mit einem vergüteten „normalen“ oder schnellerhärtenden Fliesenkleber vollflächig verklebt. Dabei ist es wichtig, dass jede Abdichtungsbahn mit einer Überlappung zur nächsten von mindestens fünf Zentimetern verklebt wird. Die Überlappungsbereiche sind anschließend mit einem geeigneten Dichtkleber in einem gesonderten Arbeitsgang dicht zu verleimen. Dies gilt ebenso für die Dichtbänder, Dichtecken und Manschetten, die alle aus einem System stammen müssen.
 
Das Verleimen der Stöße ist allerdings nicht ganz ohne. Schnell kann es zu kleinen Falten oder Verwerfungen kommen, die sich widerspenstig verhalten und immer wieder abheben wollen. Dies kann oftmals auch ein Problem sein, wenn Gefälle an Bodenabläufen oder Rinnen zu kleben und zu modellieren sind. Trotz sorgfältigen Arbeitens bergen die Stöße und Überlappungen ein gewisses Restrisiko. Eine Überprüfung der Abdichtarbeit fällt schwer, da man nicht in die Überlappungszonen und Stöße hineinschauen kann. Eine Flutung des Bodens mit Wasser zur Überprüfung der Dichtigkeit ist in der Regel nicht möglich.

Im Stoßbereich müssen sich die Abdichtungsbahnen mindestens 5 cm überlappen.

Im Stoßbereich müssen sich die Abdichtungsbahnen mindestens 5 cm überlappen.

Der Überlappungsbereich wird mit einem Montagekleber abgedichtet, der schlangenförmig aufzutragen ist.

Der Überlappungsbereich wird mit einem Montagekleber abgedichtet, der schlangenförmig aufzutragen ist.

Auch Dichtecken und -bänder sowie Manschetten werden mit Montagekleber auf die Abdichtungsbahnen verklebt.

Auch Dichtecken und -bänder sowie Manschetten werden mit Montagekleber auf die Abdichtungsbahnen verklebt.

Dichtigkeit der Abdichtungsbahn zerstörungsfrei prüfen

Eine Lösung für eine schnelle und zerstörungsfreie Wasserdichtigkeitsprüfung, die bereits wenige Stunden nach Einbau des Verbundabdichtungssystems durchgeführt werden kann, ist die Prüfung der Stöße mit einer sogenannten Vakuumglocke. Möchte man auf der Baustelle einen Überlappungsbereich am Boden überprüfen, setzt man eine längliche Prüfglocke darauf, die über einen Schlauch mit einer Handvakuumpumpe verbunden ist. Nach zwei bis drei Pumpstößen zieht sich die Glocke fest auf die Naht – sollte diese undicht sein, baut sich kein Vakuum auf und die sehr sensible Anzeigenadel des Messinstruments fällt sofort sichtbar ab. Ist die Naht dicht, zeigt sich am Messinstrument keine Positionsveränderung der Anzeigenadel. Binnen weniger Sekunden kann so die Dichtigkeit von Teilbereichen der Stöße und Nähte von Abdichtungsbahnen auf der Baustelle überprüft werden.

Das Prüfset passt komplett in einen Koffer, den Sie problemlos auf jede Baustelle mitnehmen können.

Das Prüfset passt komplett in einen Koffer, den Sie problemlos auf jede Baustelle mitnehmen können.



Der Prüfkoffer enthält eine Vakuumpumpe und einige Prüfglocken mit unterschiedlichen Formen, damit die verschiedenen Bereiche/Details individuell erfasst werden können. Eigene Glockenformen können Sie sich auf Wunsch anfertigen lassen.

Der Prüfkoffer enthält eine Vakuumpumpe und einige Prüfglocken mit unterschiedlichen Formen, damit die verschiedenen Bereiche/Details individuell erfasst werden können. Eigene Glockenformen können Sie sich auf Wunsch anfertigen lassen.

Ist die geklebte Naht nicht hundertprozentig dicht, entsteht kein Vakuum, die Nadel des Messgeräts fällt rapide ab.

Ist die geklebte Naht nicht hundertprozentig dicht, entsteht kein Vakuum, die Nadel des Messgeräts fällt rapide ab.



Das Prüfverfahren unterliegt keiner Normung, ist aber praktikabel und gibt Sicherheit beim Abdichten mit bahnenförmigen Abdichtungssystemen. Auf den auf Dichtigkeit überprüften Abdichtungsbahnen können anschließend mit einem systemgeeigneten Dünnbettmörtel die Fliesen verlegt werden. Da die bahnenförmige Verbundabdichtung in den kommenden Jahren auch in das Normwerk DIN 18534 „Innenraumabdichtung“ Einzug halten wird, ist der Sicherheitsgedanke wesentlich – und das vorgestellte Prüfverfahren möglicherweise eine sinnvolle Ergänzung. Die Sopro Profiakademie wird in ihren Seminaren und Workshops auf diese Prüfverfahren eingehen. Zudem stellt die Sopro Anwendungstechnik für weitere Informationen rund um das Prüfverfahren gern zur Verfügung.
 

Autor:

Dipl.-Ing. Mario Sommer
Leiter Anwendungstechnik/Objektberatung
Sopro Bauchemie GmbH, Wiesbaden
 
Alle Bilder im Beitrag: Sopro Bauchemie