Knauf Silikone Keyvisual

Silikon auftragen: Die 10 besten Tipps

 

Silikone erfüllen in Feuchträumen wichtige funktionstechnische und optische Aufgaben. Obwohl die dauerelastischen Fugen nicht zu den Abdichtungen nach DIN 18195 gezählt werden dürfen, ist eine sorgfältige Ausführung für den geordneten Ablauf des Wassers unentbehrlich. Ob Sie erstmals Silikon auftragen oder Silikonfugen erneuern wollen – wir erklären Ihnen, worauf Sie achten müssen!

Update Fliesen Fugen und Dichtstoffe 2

 

1.  Verarbeitungstemperaturen beachten
Die vom Hersteller angegebene Verarbeitungstemperatur (in der Regel +5 bis + 40° C) gilt für für das Silikon selbst, den Untergrund und die Umgebungstemperatur. Niedrigere Temperaturen verzögern die Erhärtung und können zu Haftungsproblemen auffgrund von Eisbildung führen.

2.  Haftflanken grundsätzlich primern
Bevor Sie das Silikon auftragen, muss die Fläche mit einem Primer bearbeitet werden. Achtung: Es gibt Primer für nichtsaugende und für saugende Untergründe. Auf nichtsaugenden Untergründen reicht eine hauchdünne Schicht mit etwa 5-20 g pro qm.

3.  Keine Spülmittel zum Glätten verwenden
Spülmittel lösen wichtige Polymere und Öle aus der Silikonmasse heraus. Pilzsporen können anhaften, Stauch- und Dehnfähigkeit leiden. Besser sind spezielle, nicht fettlösende Glättmittel, die aber nur sparsam eingesetzt werden sollten.

4.  Dichtstoff immer auf die Untergrundmaterialien abstimmen
Machen Sie sich mit dem Untergrund vertraut, ehe Sie das Silikon auftragen. Das gilt besonders für Natursteinplatten und -fliesen, bei denen normale Silikone zu Weichmacherwanderungen („Migrationen“) führen können.

5.  Dichtstoffe immer blasenfrei einbringen
Die Silikonmasse sollten Sie vor dem Glätten mit dem Finger andrücken, um eine gute Haftung zu den Bauteilen sicher zu stellen.

 

Die kleinen Helferlein

Ein Primer für poröse Untergründe verbessern die Haftung von Dichtstoffen aus Silikon, MS Polymer und SMX Technologie. Der Auftrag erfolgt mit Pinsel.
(Foto: Soudal)

Ein Primer für poröse Untergründe verbessern die Haftung von Dichtstoffen aus Silikon, MS Polymer und SMX Technologie. Der Auftrag erfolgt mit Pinsel.
(Foto: Soudal)

Primer für glatte Oberflächen von Kunststoffen, Metallen und Beschichtungen. Geeignet für Silikon, Polyurethan, MS Polymer und SMX Technologie.
(Foto: Soudal)

Primer für glatte Oberflächen von Kunststoffen, Metallen und Beschichtungen. Geeignet für Silikon, Polyurethan, MS Polymer und SMX Technologie.
(Foto: Soudal)

Spezielles Glättmittel zum Glätten der Oberfläche von Silikon-, Polyurethan- und MS-Hybrid-Polymer- Dichtstoffen. Wirkt nicht entfettend.
(Foto: Otto Chemie)

Spezielles Glättmittel zum Glätten der Oberfläche von Silikon-, Polyurethan- und MS-Hybrid-Polymer- Dichtstoffen. Wirkt nicht entfettend.
(Foto: Otto Chemie)

Der Standardablauf

Der Dichtstoff muss zum Untergrund passen, das gilt vor allem für Natursteinplatten und Fliesen.
(Foto: Knauf)

Der Dichtstoff muss zum Untergrund passen, das gilt vor allem für Natursteinplatten und Fliesen.
(Foto: Knauf)

Durch sorgfältiges Andrücken verhindern Sie Blasenbildung und sorgen für eine gute Haftung an den Flanken.
(Foto: Knauf)

Durch sorgfältiges Andrücken verhindern Sie Blasenbildung und sorgen für eine gute Haftung an den Flanken.
(Foto: Knauf)

Bei der Wahl des Abziehers darauf achten, dass dem Silikon genügend Haftungsfläche an den Flanken bleibt.
(Foto: Knauf)

Bei der Wahl des Abziehers darauf achten, dass dem Silikon genügend Haftungsfläche an den Flanken bleibt.
(Foto: Knauf)

6.  Unbedingt eine Dreiflankenhaftung vermeiden
Dazu müssen geschlossenzellige Hinterfüllschnüre aus PE-Schaum vorab in die Fuge eingebaut werden. Ist die zu klein, verwenden Sie eine PE-Folie als Trennlage.

7.  Auf ausreichende Trocknungszeit achten
Pro zwei Millimeter Schichtdicke beträgt die Trocknungszeit von Silikon nach dem Anbringen etwa einen Tag. Während der Trocknung gut lüften.

8.  Silikonfugen brauchen Nachsorge
In öffentlichen und hoch nässebeanspruchten Bereichen ist es ratsam, einen Fugenwartungsvertrag abzuschließen.

9.  Dem Schimmelpilz vorbeugen
In Feuchträumen grundsätzlich nur fungizid ausgestattete Silikone verwenden.

10.  Bei Schimmel sofort reagieren
Bei Schimmelpilzbefall der Silikonfuge selbst („Primärbefall“) Dichtmasse mechanisch entfernen. Bei Schimmelsporen auf Ablagerungen an der Fuge („Sekundärbefall“) die Fuge mit Alkohol (Isopropanol) intensiv reinigen. Danach erneut Silikon auftragen.

 

Weitere interessante Beiträge: