Hanfdämmung

Systemüberblick

Für die Produktion der Hanfdämmung wird Hanfstroh genutzt. Die Fasern werden zu Dämmmatten weiter verarbeitet, wobei häufig synthetische Fasern als Stützelemente beigemischt werden. Die Hanfdämmung ist beständig gegen Feuchte, Schädlinge und Schimmelpilze. Bei der Wand- und Fassadendämmung lässt sich Hanfdämmung etwa für die Außendämmung bei einer Vorhangfassade und die Trennwanddämmung einsetzen. Als Perimeterdämmung eignet sich Hanf nicht.

Bild: THERMO NATUR GmbH

Eigenschaften

Wärmeleitfähigkeit: 0,040 – 0,045 W/(m K)
Rohdichte: 30 – 40 kg/m³
Baustoffklasse: B2 (normal entflammbar)
spez. Wärmespeicherkapazität: 2.300 J/kgK
Wasserdampfdiffusionswiderstand μ: 1 – 2
Primärenergiegehalt: 50 – 80 kWh/m3