Kokosfaser-Dämmung

Systemüberblick

Kokosfaser-Dämmung besteht aus den Fasern der Kokosnuss. Kokosfasern gehören zu den nachwachsenden, natürlichen Dämmstoffen, haben aber einen relativ langen Transportweg. Die dämmenden Eigenschaften liegen bei der Kokosfaser-Dämmung allerdings durchaus im guten Bereich. Die Kokosfaser-Dämmung wird aus den äußeren Fasern der Kokosnuss gewonnen. Die sind innen hohl, was zu den guten Wärmedämmwerten führt. Aus den Fasern produziert man Vliese und Matten, der Brandschutz wird durch Zugabe von Borsalz oder Ammoniumsulfat erreicht. Die Kokosfasern sind sehr bruch- und reißfest, elastisch und bieten neben der Wärmedämmung auch einen hervorragenden Schallschutz. Die hohe Diffusionsoffenheit des Dämmstoffs macht ihn besonders als ökologischen Dämmstoff für die Altbausanierung interessant.

Bild: Internationale Geotextil GmbH

Eigenschaften

Wärmeleitfähigkeit: 0,040 – 0,050 W/(m K)
Rohdichte: 40 – 120 kg/m3
Baustoffklasse: B 2 (normal entflammbar)
spez. Wärmespeicherkapazität: 1.300 – 1.600 J/kgK
Wasserdampfdiffusionswiderstand μ: 1
Primärenergiegehalt: 95 – 200 kWh/m3