Bodengleiche Duschen – einfach tiefer gelegt

Die bodengleiche Dusche ist im Neubau wie in der Altbausanierung mittlerweile fast Standard. Das war früher nur mit einem aufwändig zu erstellenden Gefälleestrich mit Bodeneinlauf zu machen, was aber die Belastbarkeit (Biegezug) der gesamten Estrichkonstruktion beeinträchtigte. Heute gibt es zwei elegantere und einfachere Systemlösungen.

Vorgefertigte, verfliesbare Bodenelemente für die bodengleiche Dusche

Wer eine bodengleiche Dusche mit Fliesen wünscht, kann vorgefertigte verfliesbare Duschelemente nutzen. Sie sind für den Profi eine sichere und leicht zu montierende Variante für bodengleiche Duschen. Je nach Hersteller ist der Ablauf schon werkseitig dicht montiert, der Flächenbereich ist oft an sich schon wasserundurchlässig (XPS-Hartschaum) und das Gefälle ist ebenfalls eingearbeitet. Diese Elemente sind im Verbund mit Fliesen- und Plattenbelägen ohne weitere Abdichtungsebene dicht. Für die Stöße und die Übergänge hat jeder Hersteller abgestimmte Dichtbänder und die entsprechenden Dichtmassen im Programm. Hier müssen Sie zwingend im System bleiben, damit die Elemente für die Bauwerksabdichtung im mäßig beanspruchten Bereich („Bäder mit haushaltsüblicher Nutzung mit Bodenablauf“) eingesetzt werden können.

Vorteile: Die Elemente sind in den Maßen einfach per Cutter anzupassen. Bodengleich heißt hier wirklich bodengleich. Montage mittlerweile ab 65 mm Einbauhöhe möglich.

Nachteile: Das Anarbeiten der Anschlüsse ist fehlerträchtig.

Bodensysteme bestehen aus einem Rahmen mit einstellbaren Füßen, Trägerplatte und Punkt- oder Linienablauf. Profile und Trägerplatten sind auf Standardgrößen zugeschnitten.
(Foto: ACO)

Bodensysteme bestehen aus einem Rahmen mit einstellbaren Füßen, Trägerplatte und Punkt- oder Linienablauf. Profile und Trägerplatten sind auf Standardgrößen zugeschnitten.
(Foto: ACO)

Das Wasser fließt über ein gleichmäßiges Gefälle in eine schmale Edelstahlrinne ab. Durch das einseitige Gefälle können großformatige Platten ohne Gefälleschnitte verlegt werden.
(Foto: Jackon Insulation)

Das Wasser fließt über ein gleichmäßiges Gefälle in eine schmale Edelstahlrinne ab. Durch das einseitige Gefälle können großformatige Platten ohne Gefälleschnitte verlegt werden.
(Foto: Jackon Insulation)

Viele Hersteller bieten Komplettsysteme für den horizontalen und den vertikalen Ablauf an, die in ein ganzes Abdichtungssystem eingebunden sind.
(Foto: Schlüter Systems)

Viele Hersteller bieten Komplettsysteme für den horizontalen und den vertikalen Ablauf an, die in ein ganzes Abdichtungssystem eingebunden sind.
(Foto: Schlüter Systems)

Duschtassen für die bodengleiche Dusche

Auch industriell gefertigte, sehr flache Duschtassen aus Stahl/Emaille oder Polyacryl können als bodengleiche Dusche eingebaut werden. Das Problem ist, dass sich die bodengleiche Duschtasse nur aufwändig an bestehende Verbundabdichtungen anschließen lässt. Die meisten Hersteller bieten für ihre Modelle verstellbare Unterkonstruktionen an, um die Höhe exakt justieren zu können. Allerdings benötigen die Duschtassen bei horizontalem Ablauf mindestens 97 mm Aufbauhöhe (bei reduzierter Ablaufleistung), in der Regel sind es 130 mm. Die Auswahl an verschiedenen Duschtassen-Abmessungen ist größer als bei herkömmlichen Duschtassen.

Vorteile: Der Flächenbereich ist absolut dicht, keine Fugen auf der Bodenfläche, besonders pflegeleicht, große Farbvielfalt, bei Acryl-Duschtassen warme Haptik.

Nachteile: Trotz hoher Abmessungsvielfalt nicht ganz so flexibel wie die zuschneidbaren Duschelemente. Größere Aufbauhöhe als bei den Duschlementen. Bei Acryl-Duschtassen geringe Kratzfestigkeit.

Über justierbare Unterkonstruktionen können die Duschtassen millimetergenau auf das Niveau des Fliesenbodens nivelliert werden.
(Foto: Duravit)

Über justierbare Unterkonstruktionen können die Duschtassen millimetergenau auf das Niveau des Fliesenbodens nivelliert werden.
(Foto: Duravit)






Die gläserne Duschabtrennung muss nicht zwingend die Abmessungen der Duschtasse annehmen. Das macht den Grundriss flexibel.
(Foto: Duravit)

Die gläserne Duschabtrennung muss nicht zwingend die Abmessungen der Duschtasse annehmen. Das macht den Grundriss flexibel.
(Foto: Duravit)




Ein Kompromiss ist der Einbau einer extrem flachen Duschtasse, deren Rand nur wenige Zentimeter über den Fliesenboden hinausragt.
(Foto: Duravit)

Ein Kompromiss ist der Einbau einer extrem flachen Duschtasse, deren Rand nur wenige Zentimeter über den Fliesenboden hinausragt.
(Foto: Duravit)

 

 

Weitere interessante Beiträge: