Holzelemente Wand

Holzwerkstoffe

06. May 2020 | Teilen auf:

Parkett: Wände mit Höhen und Tiefen

Ein Mehrschichtparkett gehört nicht zwingend auf den Boden. An der Wand und auf Treppen sieht es ebenso gut aus. Wir stellen die Systeme vor.

Edle Hölzer liegen schon lange als Parkettvarianten im Trend, nun bieten die Hersteller die Möglichkeit, diese Hölzer auch an den Wänden und auf Treppen zu montieren und damit eine einheitliche und durchgehende Raumgestaltung zu realisieren. Damit haben Sie als Handwerker künftig zusätzliche Optionen, Ihren Kunden passend zum Parkettboden neben Treppenabschlussleisten auch Wandverkleidungen oder Treppenbeläge aus einer Hand anzubieten.

Bei Haro Wall stehen Ihnen zwei Systeme für die Gestaltung von Wandoberflächen zur Verfügung, die sich in ihrer Montageart unterscheiden.

Diese Montage funktioniert ohne Schrauben und Dübel

Beim Klebesystem werden die Dielen mit rückseitig bereits im Werk aufgezogenen Klebestreifen geliefert. Nach Abziehen der Schutzfolie lassen sich die Dielen so ohne Weiteres auf die Wandfläche aufkleben. Dazu gehört allerdings noch ein Montagekleber, mit die Klebeverbindung zwischen Element und Wand noch verstärkt werden muss. Diese Montageart ist natürlich grundsätzlich einfacher und vor allem auch staubärmer als das Verschrauben von Montageleisten, aber die Frage der Wiederlösbarkeit der Dielen wird vom Kunden sicherlich gestellt werden. Letztlich lassen sich die Dielen nur mechanisch wieder lösen, was auch bedeuten kann, dass die Wand darunter anschließend gespachtelt werden muss.
Zum Kleben stehen die Designelemente Nevada und Patagonia zur Verfügung. Ein 3-D-Effekt entsteht bei Nevada durch die drei unterschiedlichen Elementdicken von 3,7 mm, 4,7 mm und 7,3 mm bei Abmessungen von 62 x 496 mm. Die insgesamt 7 unterschiedlichen Holzarten (vor allem Eiche und Nussbaum) und unterschiedlichen Oberflächen sind auf das Parkettsortiment des Herstellers abgestimmt. Bei den Elementen des Designs Patagonia liegen die Abmessungen 126 x 1.020 mm in einer Stärke von 11,2 mm mit einem längsseitigen Verlegeprofil. Wichtig: Weisen Sie Ihren Kunden darauf hin, dass die Oberflächen beider Elemente geölt sind, was einerseits haptisch ein echter Genuss ist, aber auch etwas mehr Pflege im Alltag bedeutet.

Ein Bodensystem auf Schienen

Beim Schienensystem handelt es sich tatsächlich um die Variante „Boden an der Wand“. Auf die Trägerschienen können nämlich sowohl die Mehrschichtparkett- und Laminatdielen als auch die Designböden montiert werden. Dabei werden die Elemente von Clips an den Schienen gehalten, die Verbindung der Dielen untereinander funktioniert genauso wie auf dem Boden. Dazu ist die leimlose Klicktechnik per Einschwenken quasi unverzichtbar, an den Kopfkanten sorgt eine eingelassene Feder dafür, dass die Dielen nicht ineinander geschoben werden müssen, sondern nach dem „Druckknopf“-Prinzip verbunden werden.
Für den umlaufenden Abschluss der entstandenen Wandfläche bietet der Hersteller Aluminiumprofile oder Echtholzabdeckleisten an.

So schön die Echtholzflächen an der Wand auch sein mögen, aus gestalterischer Sicht ist es sinnvoll, nur einzelne Wände oder nur Teilwände damit zu beplanken. Das gilt allerdings auch für alle anderen ausdrucksstarken Wandgestaltungselementen wie etwa den Zierelementen aus Kunststoff.

Autor:

Ulrich Wolf
Redaktion: ausbaupraxis.de

Alle Bilder im Beitrag: Hamberger Flooring

6. Mai 2020

zuletzt editiert am 22.06.2022