Treppe Speichertreppe berechnen - Keyvisual

Bodentreppe berechnen: Vorsicht Stufen!

Viele Innenausbau-Profis wissen nicht, dass auch der Einbau einer Speichertreppe durch die Bauordnung genau geregelt ist. Die DIN EN 14975 für Bodentreppen wurde Mitte 2018 durch eine weitere Vorschrift ergänzt, die DIN 3193. In ihr ist neben dem Abstand zwischen unterster Stufe und der Oberkante Fertigfußboden jetzt auch der Abstand der obersten Stufe zum Fußboden im Dachraum geregelt. Nicht selten passen die Profis eine zu lange Leiter dadurch an, dass sie die Holme einfach absägen, anstatt die Treppe vorab richtig zu berechnen. Oder sie  berücksichtigen nicht, dass der Austritt durch einen zu niedrigen Futterkasten bei einer dicken Decke zu groß und dadurch die letzte Stufe für viele Menschen zu hoch wird. In beiden Fällen entspricht die Dachbodentreppe dann nicht mehr den aktuellen Vorschriften. Bei einem Sturz oder Unfall würden Sie als Auftragnehmer voll haften.
 

Treppe berechnen: Die DIN-gerechte Bodentreppe beginnt mit der Bestellung

Bestellen Sie für einen Kunden eine Bodentreppe, müssen Sie folgende Maße kennen und angeben:
 
  • die Länge der Deckenöffnung
  • die Breite der Deckenöffnung
  • die Deckenstärke
  • Lichte Raumhöhe

In der neuen DIN 3193 ist nun auch die Höhe der Austrittsstufe geregelt. Ist die zu hoch, muss eine Zwischenstufe montiert werden.   Die Höhe der Antrittsstufe ist schon in der DIN 14975 vorgegeben. Durch Kürzen der Treppenholme sind viele Einbauten nicht DIN-konform. (Bild: Wellhöfer)

In der neuen DIN 3193 ist nun auch die Höhe der Austrittsstufe geregelt. Ist die zu hoch, muss eine Zwischenstufe montiert werden. Die Höhe der Antrittsstufe ist schon in der DIN 14975 vorgegeben. Durch Kürzen der Treppenholme sind viele Einbauten nicht DIN-konform. (Bild: Wellhöfer)

Besonders bei großen Deckenstärken durch eine Dämmung ist der Einsatz einer Zwischenstufe zwingend. Sie wird nach der Bestellung werkseitig montiert. (Bild: Wellhöfer)

Besonders bei großen Deckenstärken durch eine Dämmung ist der Einsatz einer Zwischenstufe zwingend. Sie wird nach der Bestellung werkseitig montiert. (Bild: Wellhöfer)



Mit der Angabe der exakten Raumhöhe ist ein Kürzen der Treppenholme unnötig. (Bild: Wellhöfer)

Mit der Angabe der exakten Raumhöhe ist ein Kürzen der Treppenholme unnötig. (Bild: Wellhöfer)




Dabei ist die Angabe der Deckenstärke besonders wichtig, damit der Futterkasten die richtige Höhe hat. Abhängig von Deckenstärke, Treppentyp und Ausstattung werden dann in einen hohen Futterkasten bereits werksseitig DIN-gerechte Zusatzstufe/n angebracht.
Die Licht Raumhöhe braucht der Hersteller, um das passende Treppenteil mit DIN-gerechter Antrittsstufe zu fertigen.  Das behelfsmäßige (und nicht DIN-konforme!) Absägen der Treppenholme kann also entfallen.
 
Bei der Ausstattung sollten Sie auf folgende Punkte Wert legen:
 
  • ein ausreichend hohes und stabiles Schutzgeländer (wird von der Bauordnung vorgeschrieben).
  • einen Handlauf (griffiger Holzhandlauf oder Teleskop-Handlauf)
  • einen funktionierenden Wärmeschutz

Mehr zum Wärmeschutz  finden Sie hier.

Das Schutzgeländer sichert die Deckenöffnung ab. 500 N gelten als Mindestanforderung nach ETB-Richtlinie. (Bild: Wellhöfer)

Das Schutzgeländer sichert die Deckenöffnung ab. 500 N gelten als Mindestanforderung nach ETB-Richtlinie. (Bild: Wellhöfer)

Ein griffiger Handlauf gibt bei Bodentreppen in Holz- oder Metallausführung einen zusätzlichen Halt. (Bild: Wellhöfer)

Ein griffiger Handlauf gibt bei Bodentreppen in Holz- oder Metallausführung einen zusätzlichen Halt. (Bild: Wellhöfer)

Weitere Infos:

Einige Hersteller bieten einen Bodentreppen-Konfigurator an, z. B.
 

Autor:

Ulrich Wolf
Redaktion AUSBAUPRAXIS
 
Keyvisual und Teaserbild: Wellhöfer
 

Weitere interessante Beiträge: